Heutiger Warnstreik hat massive Auswirkungen auf die Luftfracht und führt zu besonderen Herausforderungen auch für humanitäre Hilfsflüge

Heutiger Warnstreik hat massive Auswirkungen auf die Luftfracht und führt zu besonderen Herausforderungen auch für humanitäre Hilfsflüge

In der Tarifauseinandersetzung zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes werden heute sieben deutsche Verkehrsflughäfen bestreikt. Der Luftverkehr an diesen Standorten ist nahezu zum Erliegen gekommen.

Direkt davon betroffen sind nicht nur mehrere hunderttausend nationale und internationale Fluggäste, sondern auch der globale Güter- und Warenverkehr, ebenso in Teilen humanitäre Hilfslogistik, wie Michael Hoppe, Chairman und Executive Director des BARIG, dem Airline-Verband der nationalen und internationalen Fluggesellschaften in Deutschland, erläutert:

„Der heutige Warnstreik an sieben deutschen Verkehrsflughäfen hat nicht nur in Deutschland, sondern weltweit erhebliche Auswirkungen auf den Güter- und Warenverkehr. Allein am Flughafen Frankfurt, einem der mit Abstand bedeutendsten Luftfrachtstandorte Europas und weltweit, können aktuell kaum Waren abgefertigt werden. Um Lieferketten aufrecht zu erhalten, muss alternativ erhebliches Frachtvolumen auch per Lkw zu Flughäfen ins Ausland wie Brüssel oder Liège gefahren werden, wo es schließlich in Flugzeuge verladen wird. Sehr problematisch ist die Situation für sensible Produkte und Waren, für die zum Beispiel ein schneller, temperaturgeführter Transport unerlässlich ist. Auswirkungen hat der Streik auch auf die Logistik der humanitären Hilfslieferungen, wie akut im Zusammenhang mit der Türkei- und Syrienhilfe. Hierbei handelt es sich um ebenso komplexe wie hochsensible Logistikketten. Störungen, wie sie dieser Streik hervorruft, lassen sich trotz Ausnahmegenehmigungen und Ausweichflughäfen nicht immer vollständig kompensieren.

Daher fordern wir dringend dazu auf, bei den Maßnahmen im Rahmen der aktuellen Tarifauseinandersetzung Augenmaß zu bewahren und die Wirkung auf das Zusammenspiel innerhalb von Wirtschaft und Gesellschaft zu berücksichtigen. Verhandlungen müssen zu konstruktiven Lösungen führen. Streikmaßnahmen, wie wir sie heute erleben, haben teils massive und nachhaltige Folgen für größtenteils Unbeteiligte.“

Weitere aktuelle BARIG-Themen und News zur Luftfahrt gibt es unter www.barig.aero/news.

News Corner

BARIG member & partner login

Bitte melden Sie sich an, um den vollständigen Zugriff auf die Website zu erhalten.

BARIG-News

BARIG Full Board I/2024 – Im Fokus: SAF-Markthochlauf und digitale Transformation

Beim ersten BARIG Full Board des Jahres am 30. April im Lindner Hotel Frankfurt-Höchst begrüßte das BARIG-Team die zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter der über 100...

Weiterlesen

Bundesregierung bremst den Luftverkehr weiter aus und scheitert bei der dringend benötigten Förderung von nachhaltigen Flugkraftstoffen

Stellungnahme des BARIG zur Anhebung der Luftverkehrssteuer um rund 25 Prozent zum 1. Mai 2024

Weiterlesen

Stenger Rechtsanwälte ist neuer Business Partner des BARIG

• Airline-Verband erweitert sein Netzwerk um zusätzliche juristische Expertise

Weiterlesen

„Die Reputation Deutschlands leidet massiv“: Stellungnahme des BARIG zu den andauernden Streiks

Die Welle kurzfristiger Streiks, die Deutschland und den Verkehr ganz oder in Teilen lahmlegen, nimmt kein Ende – zu Lasten Millionen von Reisenden.

Weiterlesen

Gastfreundschaft zur internationalen Reisemesse ITB sieht anders aus: BARIG verurteilt erneute Streikwelle der Gewerkschaften im Bahn- und Luftverkehr

Die für den 7. und 8. März 2024 kurzfristig angekündigte Streikwelle durch die Lokführergewerkschaft GDL und Verdi führt zu einem nahezu kompletten Stillstand des...

Weiterlesen

Layover Solutions wird Teil des BARIG-Netzwerkes

• KI-gestützte Plattform unterstützt Koordination von Services

Weiterlesen

    Alle News

    BARIG News

    Bleiben Sie über die deutschen Luftfahrtnachrichten und das BARIG-Netzwerk auf dem Laufenden.

    BARIG News

    Bitte geben Sie Ihren Namen an.
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.
    Invalid Input

    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte stimmen Sie der Verwendung Ihrer persönlichen Daten zu.
    Invalid Input